🌟 Verbessern Sie Ihren Sportplatz mit einem Expertenaudit.

Microdochium bolleyi. Auswirkungen auf die Grasnarbe.

Bild von Javier Méndez Lorente
Javier Méndez Lorente
Profil ansehen

Teilen auf RRSS

Das Inhaltsverzeichnis: Microdochium bolleyi. Auswirkungen auf die Grasnarbe.

Der Pilz Microdochium bolleyi war Gegenstand mehrerer Forschungsstudien. Ursprünglich hielt man ihn für einen nicht pathogenen endophytischen Erreger und einen schwachen Parasiten, aber neuere Studien haben ihn als Krankheitserreger identifiziert, insbesondere bei Rasengräsern.

Taxonomische Klassifizierung

Die taxonomische Einordnung von Microdochium bolleyi basiert auf ihrer Position im phylogenetischen Baum der Pilze, die durch Analyse der Sequenzen der ribosomalen DNA (rDNA), insbesondere der internen transkribierten Spacerregion (ITS), bestimmt wird. Nach den vorliegenden Informationen, M. bolleyi hat eine andere Sequenz als andere Arten wie M. nivale y M. oryzaeund ist entfernt verwandt mit Microdochium phragmitis Syd.

Die taxonomische Einordnung von M. bolleyi hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Ursprünglich beschrieben als Gloeosporium bolleyi von Sprague im Jahr 1948, wurde mehrfach neu klassifiziert. Von Arx klassifizierte es neu als Aureobasidium bolleyi im Jahr 1982, und später als Idriella bolleyi. Die derzeitige Klassifizierung von M. bolleyi geht auf De Hoog und Hermanides-Nijhof zurück, die die Art in die Gattung Microdochiumbestellen HypocrealesAbteilung Ascomycota.

Konidiophoren und Konidien von M. bolleyi. Leila Shadmani

Innerhalb dieses Genres, M. bolleyi gilt als eigenständige Art mit einzigartigen morphologischen und kulturellen Merkmalen, wie der Bildung von dunklen Chylamidosporen und dickwandigen braunen Chlamydosporen, die mit früheren Beobachtungen übereinstimmen.

Auswirkungen und ihr Zusammenhang mit Anthraknose

Symptome der Krankheit, verursacht durch Microdochium bolleyi in Rasengräsern treten hauptsächlich auf den Blättern und Kronen von Rasengräsern auf. Befallene Blätter vergilben und werden dann braun oder rötlich-braun, ohne erkennbare Flecken. Es gibt keine klare Grenze zwischen gesundem und krankem Gewebe an einer befallenen Pflanze. In schweren Fällen bilden die befallenen Pflanzen Flecken.

In Korea wurden auf einem Golfplatz symptomatische Blätter beobachtet, die ähnliche Schäden aufwiesen wie die von Microdochium-Arten verursachte Grundfäule. Obwohl es keine früheren Aufzeichnungen über die Verursachung von Grundfäule durch diese Arten gibt, wurde die Studie bestätigte das Vorkommen von M. bolleyi und beschrieb die Symptome von Fäulnis an Hypokotylen auf verschiedenen Arten von Rasenflächen.

Anthraknose auf Rasenflächen, meist verursacht durch den Pilz Colletotrichum graminicolaist verbunden mit M. bolleyi in einigen Gebieten. Alle Gräser sind anfällig für Anthraknose, aber die Krankheit kann bei bestimmten Arten besonders schwerwiegend sein, wie z. B. Poa pratensis y Agrostis. Zu den Symptomen gehören vereinzelte Chlorose oder unregelmäßige chlorotische Flecken die unterschiedlich groß sein können. Wenn die Krankheit fortschreitet, entwickeln sich auf den infizierten Blättern rötlich-braune Flecken, die oft von einem gelben Lichthof umgeben sind und sich über das gesamte Blatt ausbreiten können. Anthraknose kann auch Kronen und Wurzeln befallen, was zu Basalfäule.

Abbildung 2: Anthraknose an Poa annua

Die Krankheitsbekämpfung umfasst kulturelle Praktiken wie die Aufrechterhaltung der Dichte und RasenernährungVerbesserung der Drainage und der Luftzirkulation im Boden, Vermeidung von Bodenerosion, Verhinderung von Bewässerung häufig und oberflächlich zu behandeln, die Verfilzung zu reduzieren und erforderlichenfalls vorbeugende systemische Fungizide einzusetzen.

Kontroverse über stammspezifische Pathogenität

Die Kontroverse um die Pathogenität von Microdochium bolleyi beruht auf widersprüchlichen Erkenntnissen in der wissenschaftlichen Literatur. Ursprünglich wurde angenommen, dass M. bolleyi ein nicht-pathogener endophytischer Erreger oder ein schwacher Parasit war, wie einige Studien nahelegen (Mandyam, Loughin und Jumpponen, 2010; Kirk und Deacon, 1987). Neuere Forschungen haben jedoch folgende Klassifizierung vorgenommen M. bolleyi als Krankheitserreger, insbesondere bei Rasengräsern (Braun, 1995; Hong et al., 2008).

In der vorgenannten Studie wurde festgestellt, dass die Mehrheit der Isolate von M. bolleyi in der Türkei waren nicht pathogen, aber diejenigen, die pathogen waren, zeigten eine hohe Virulenz, insbesondere bei Gras, Weizen und Gerste. Dies deutet darauf hin, dass die Pathogenität von M. bolleyi zwischen verschiedenen Stämmen erheblich variieren kann und dass einige virulenter sind als andere.

Vergleich von Raygras, das mit einem pathogenen Stamm von M. bolleyi infiziert ist, mit einer Kontrolle. Filiz Ünal

Darüber hinaus wurde in der Studie festgestellt, dass die Isolate von M. bolleyi aus der Provinz Kocaeli, die ein gemäßigtes Küstenklima aufweist, waren virulenter als die aus anderen Provinzen, was auf eine bessere Anpassung an ein feuchtes, gemäßigtes Klima schließen lässt. Dies steht im Einklang mit der Vorstellung, dass die Pathogenität von M. bolleyi durch Umweltfaktoren beeinflusst werden können und dass sich bestimmte Stämme entwickelt haben, um unter bestimmten Bedingungen pathogener zu sein.

Erkennung

Der effektivste Weg zur Diagnose Microdochium bolleyi sind die Analysen von qPCR schnell wo wir Dutzende von Krankheiten mit einer einzigen Probe identifizieren können.

Benötigen Sie eine effiziente Diagnose des Auftretens von M. bolleyi oder Ihre mögliche Erkrankung? Kontaktieren Sie Tiloom unter info@tiloom.com und in weniger als 48 Stunden haben Sie die Antwort durch eine qPCR-Diagnoseanalyse der häufigsten Graskrankheiten.

Genaue Kenntnisse über mögliche Krankheiten, die Ihren Rasen befallen, ermöglichen es Ihnen, präventiv zu handeln und ihn auf die effektivste Weise zu pflegen. nachhaltig und effizient möglich.

  • Penn State University (PSU). 2013. Anthraknose Kraut- und Knollenfäule. Abgerufen am Sonntag, 15. Dezember 2013.
  • Smiley, R.S. 1983. Compendium of Turfgrass Diseases, APS Press, The American Phytopathological Society, Minnesota, USA.
  • Vargas, J.M.1994. Management of Turfgrass Diseases, Lewis Publishers, Boca Raton, Florida.
  • Ünal F. Phylogenetische Analyse von Microdochium spp. in Verbindung mit Rasen und deren Pathogenität bei Getreide.
  • Hong SK, Kim WG, Choi HW, Lee SY. Identifizierung von Microdochium bolleyi im Zusammenhang mit der Grundfäule von Kriechendem Bentgras in Korea. Mycobiology. 2008 Jun

Wenn Sie bereits gelesen haben Microdochium bolleyi. Auswirkungen auf die Grasnarbe. Das könnte Sie interessieren...

Weitere Artikel von Javier Méndez Lorente:

Haben Sie nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Neueste Kommentare
de_DEDeutsch

Kontakt mit uns

Hallo! Haben Sie Fragen oder Wünsche?

Bitte füllen Sie das folgende Formular aus, damit wir Ihnen so schnell wie möglich helfen können, vielen Dank.

Sie können uns auch über die folgenden Links kontaktieren:

Abonnieren Sie unseren Newsletter...

in villareal tiloom feld

Und Sie werden haben vorrangiger Zugang zu unserem Exklusive Werbeaktionen und Angeboteideal, um bei Ihren Einkäufen Geld zu sparen und Ihre Sport und Landwirtschaft an vorderster Front!

Darüber hinaus werden wir Sie über folgende Punkte informieren NEUESTE NACHRICHTEN in Grüne und Landwirtschaft mit den neuesten Einträgen unserer Greenkeepediaeinschließlich Innovationen, Veranstaltungen und Interviews mit Experten.

Klicken Sie jetzt zum Abonnieren und exklusiven Zugang erhalten!